suuche

Hinterlasse deine Spuren im Netz – für deinen Erfolg!

Es ist schon ein komischer Rat: Da hat man Angst vor NSA, BND & Co. und dann sage ich, „hinterlasse deine Spuren im Netz„. 

Kommentiere mit Link in Blogs!

Aber es hat einen bestimmten Hintergedanken: Wenn man langfristig Leute auf die eigene Homepage, auf den eigenen Blog oder den Onlineshop bekommen möchte, dann sollte man im Netz schon den einen oder anderen Tip lesen und auch befolgen. Dafür gibt es unzählige Webseiten, Blogs & Foren. Hier liest man Dinge, die einen persönlich weiterbringen oder die einen technisch mit seinem Internetauftritt weiterbringen.

Kommentare sind langfristiger Linkaufbau.

Die ganze Sache ist natürlich indirekt gemeint. Ein Linkaufbau für seine eigene Internetpräsenz, damit meine ich Homepage, Blog oder Onlineshop, ist ungemein wichtig. Vergesst es irgendwo links zu kaufen, das merkt Google sowieso! Baut lieber über die Zeit eure Links auf. Also hinterlasst am besten nette Kommentare dort, wo ihr auch dankbar seid. So z.B. auf einem Blog eines Branchen gleichen Kollegen. Oder dort, wo ihr Tips gefunden habt, die euch in eurer Arbeit oder mit der Homepage voranbringt. Denn die Leute, die einen Blog betreiben, freuen sich auch wenn sie ein Feedback bekommen für ihre Arbeit.

Mach es sinnvoll, nett & ausführlich

Natürlich sollte man nicht einfach ein ‚danke, cooler Beitrag‘ dort lassen. Sondern sich auch ein wenig Mühe geben. Erstens, weil so ein kurzer Beitrag schnell als Spam angesehen werden kann. Zweitens, weil so ein Beitrag meistens auch vom Seitenbetreiber gar nicht freigeschaltet werden könnte.

Na klar wird jetzt der Profi sagen: „Was quatscht der denn da? Die meisten Blogs haben eh ein rel=nofollow eingestellt in den Kommentaren. Da bringt das ja gar nix.“ Ich bin dennoch der Meinung, dass Google Notiz von solchen Links nimmt. Das wird in dem ein oder anderen Forum auch diskutiert. Und wenn dann der ein oder andere Surfer bei euch auf der Seite vorbei kommt und dann nur ein Like über die Social Media Buttons da lässt, habt ihr schon Stück für Stück gewonnen.

Ohne Homepage kein Verdienst

Wie sagt man so schön für Geschäfte in unserer Zeit: „Wer keine Homepage hat, den gibt es nicht“. Ich erweitere den Spruch heute mit: „Wer keine Spuren im Netz hinterläßt, den gibt es nicht und der will auch nix verdienen“!

3 Kommentare

  1. Hallo Ralf,
    sicher „merkt“ Google auch Nofollow-Links.
    Aber selbst wenn es nicht so wäre, sollte man doch auf anderen Blogs kommentieren. Um Besucher zu erhalten, wie du schon geschrieben hast. Um Kontakte aufzubauen und zu festigen, aus denen wiederum Kooperationen entstehen können. Und wenn dann noch das eine oder andere Like oder ein Gegenkommentar herauskommt, ist es doch noch besser.
    Gruß
    Martin

  2. Hey Ralf,

    wer nichts kriminelles oder sonstiges im Schilde führt, sollte auch keine Angst vor NSA und BND haben. Gerade dann wenn man anfängt sein Business aufzubauen ist doch seine Spuren im Netz zu hinterlassen das wichtigste um auf sich, seine Marke oder Produkt aufmerksam zu machen. Und nach Möglichkeit eben bei Themenrelevanten Seiten, das macht es für Google und Co. die Seiten besser zu positionieren.

    Meine Kundschaft kommt zu 100 Prozent über Google, und trotzdem bin ich in Socialmediakanälen vertreten und poste. Denn man weiß ja nie wirklich, wie uns ein Kunde findet, also warum nicht alles nutzen was geht!

    Gruß Christian

  3. Blogger, die mir was von „das sind ja keine dofollow-Links“ erzählen, sind reine SEO-getriebene Leute die den eigentlichen Sinn vom Bloggen nicht verstanden haben und die ich als Leser nicht vordergründig im Fokus habe.

    Bloggen lebt vom gegenseitigen Austausch und damit eben auch von gegenseitiger Kommunikation und LInks in Kommentaren.

    Grüße
    Oliver

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *