SoftwareWebdesign

Instagram Feed Plugin für WordPress Das bisher beste Plugin meiner Tests, das den Feed ausliest.

Editor's Rating

90
Klasse kostenloses Plugin zur Darstellung des Instagram Feeds im WordPress Blog. Ein echter Mehrwert für die eigenen Bilder. Schön wäre es, wenn man fremde Feeds posten könnte. In der Pro Version kostenpflichtig mehr Möglichkeiten.
Absolute Empfehlung 90%

Das kostenlose Instagram-Feed Plugin für WordPress

Ich habe lange gesucht nach einem guten WordPress-Plugin für die Darstellung meines Instagram Feeds auf dieser Seite, in diesem Naturjung-Blog. Einige Plugins hatte ich durchprobiert und leider wollten viele dieser Plugins viel zu viele Verbindungen und/oder Daten. Ok, man weiß es eigentlich nie, was versendet wird, aber wenn ich schon für manche Plugins Erlaubnis erteilen soll, auf bestimmte Blogdaten zuzugreifen, dann weiß ich nicht, was alles ausgelesen wird. Also sind diese Plugins nur kurz ausprobiert und schnell wieder deinstalliert.

Auch achte ich immer darauf, dass ein Plugin sauber und schnell lädt. Und nicht zuletzt soll es regelmäßig ein Update erfahren haben. WordPress wandert durch die Versionen und ein Plugin sollte auch gepflegt sein. An dieser Stelle vielen Dank an alle Entwickler da draußen, die immer wieder an ihren Plugins arbeiten.

Instagram-Feed Plugin für WordPress im Plugin-Verzeichnis

Das Instagram-Feed Plugin für WordPress gibt es in der kostenlosen Variante hier zum Download oder direkt im Backend von WordPress zur Installation:

Instagram-Feed Pro mit mehr Funktionen alternativ kostenpflichtig erwerben

Wer 39$ in US-Währung übrig hat, gönnt sich das Instagram Feed Pro-Plugin und kann auf seiner WordPress Seite noch jede Menge Spielereien verwirklichen. So öffnen sich die Bilder von Instagram auf Wunsch in einer Lightbox und man kann jede Menge Styling einbauen. Die Grundversion tut es für mich auch erst einmal.

Bei Instagram als der_naturjung

Bei Instagram lautet mein Account der_naturjung (weil naturjung schon belegt war) und ich poste die meisten Bilder direkt aus der iPhone App. Es hält sich hier die Waage, dass ich unterwegs aufgenommene Bilder direkt hochlade oder in Apps, die ich immer wieder gerne teste, bearbeite und dann hochlade. Andererseits veröffentliche ich auch Bilder, die ich mit einer anderen Kamera aufgenommen habe und auf dem PC hier für den Blog oder anderweitig bearbeitet habe. Die Follower-Anzahl darf gerne noch wachsen. Ich finde es spannend und inspirierend immer neue Bilder zu entdecken, auch wenn ich die übermäßige #Hashtag-Jagd etwas nervig finde – doch darüber kann ich separat mal einen Beitrag schreiben.

Den Feed kann man überall in Beiträgen oder auf Seiten in WordPress einbauen und auch noch abwandeln. Sehr gut ist, dass der Feed auch flexibel mit dem Layout angepasst wird und auf mobilen Endgeräten anzuschauen ist.

Ein paar Einstellmöglichkeiten sieht man hier, einiges ist der Pro-Version vorbehalten:

Instagram-Feed für WordPress Plugin

Der Feed im Praxis-Einsatz

Sie sieht der Feed in Kurzform mit 3 Spalten und 3 Reihen in der Praxis aus, also mit insgesamt 9 Bildern:

Instagram-Feed nur für eigenen Account auslesbar

Für den Feed kann man allerdings nur den eigenen Account verwenden, da man sich eine ID holen muss. Der Grund ist mir nicht ganz klar. Vielleicht soll es nicht so sein, dass man einfach massenweise andere Feed ausliest. Hier muss ich mich noch einmal informieren. Denn manche Einsatzmöglichkeiten würden mir schon einfallen. Z.B. wenn man einen Fotografen verlinken möchte.

Ich habe, wie bereits erwähnt, in der Navigation oben eine zusätzliche Seite „Instagram erstellt, um dem Feed eine extra Galerie zu widmen. Ich finde es einfach klasse, wenn Besucher dieses Blogs auch schnell einmal schauen können, welche neuen Bilder ich veröffentlicht habe.

Fazit

Insgesamt ist das Plugin extrem gut gelungen und es macht sozusagen was es soll. Noch benötige ich nicht die Pro Version, werde das aber vielleicht dennoch einmal ins Auge fassen.

Wenn du auch einen Instagram Account hast, dann folge mir gerne und teile das auch gerne mit. Ich freue mich auch über Kommentare wie du auf deinem Blog einen solchen Feed integriert hast.

 

Vorheriger Eintrag

Sankt Peter-Ording im Frühjahr 2018

Nächster Beitrag

Bau mir mal was wie mobile.de oder facebook, lieber Webdesigner!

Kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.