Projekt Naturjung 2020: Neues Blogtheme & neue Ideen ... und ganz viele Pläne für die Zukunft

Aktualisiert 17. Januar 2020

Oh yeah! Ich habe es endlich gemacht! Der Naturjung-Blog ist überarbeitet!

Schon lange geisterte mir durch den Kopf was ich mit diesem Blog in der Zukunft machen möchte. Ihr kennt den Zustand wahrscheinlich: Man malt im Kopf schon die Bilder aus, wie das Endprodukt aussehen wird, alles ist fertig und es läuft einfach. Doch davor steht die Arbeit und am Ende sieht es doch etwas anders aus als man es sich erträumt hat.

Erst heute habe ich einen weitaus jüngeren Kerl in einem Youtube Video (ich finde es nicht wieder) sagen hören:

„Besser du machst etwas fertig, als dass du es perfekt machen möchtest“.

Da steckt so viel Wahrheit drin. Bei uns Webdesignern geistert viel zu häufig im Kopf, dass man hier und da noch ein Pixel rutschen, eine Farbe anpassen und eine Funktion hinzufügen könnte. Aber da man muss dann mal alle Fünfe grade sein lassen und zum Ende kommen.

Naturjung Blog alt Theme Sprout

So sah der Naturjung Blog mit dem Theme Sprout aus.

Eigentlich hatte ich bei meinem Blog schon so viel fertig: Das verwendete WordPress Blog-Theme „Sprout“ war aber dann einfach mal in die Jahre gekommen und ließ sich hier und da nicht mehr so richtig auf meinen Bedarf anpassen. Nein, das Theme zu Grabe tragen wollte ich wirklich nicht, denn es wird ja noch weiter angeboten. Dennoch wollte es sich hier und da nicht so einfach anpassen lassen. Also habe ich mich bei Themeforest umgesehen – immer noch nicht unbedingt mit einer Kaufabsicht, aber ich wusste schon nach ein paar Recherchen, dass es das Theme DISTO sein muss.

Ich habe ja aus diversen Kundenprojekten die Erfahrung was ein Theme kann und können muss. Und DISTO passt perfekt für mich und das Projekt Naturjung. Es ist mit ein bisschen Aufwand schlank zu bekommen und auf meinen eigenen Bedarf anzupassen. Wahrscheinlich interessiert es dich hier brennend was das bedeutet!? An dieser Stelle bin ich schon wieder inspiriert das genau zu erklären. Das folgt sicher in einem eigenen Artikel mit dem aufwändigen Titel „Was man für einen Aufwand betreiben sollte um ein gekauftes WordPress-Theme zu individualisieren“. Ein WordPress-Theme, das Design und die Funktion, ist oftmals überladen und lädt dann nicht in der Geschwindigkeit wie man es möchte ( Ladezeitoptimierung). Aber genau das vergrault so manchen Leser und sollte heutzutage bei jeder Website standardmäßig verbessert werden.

3 Arbeitstage für die Überarbeitung: 1850€

Tatsächlich habe ich nach dem Kauf 3 Arbeitstage in die Überarbeitung gesteckt, damit die Inhalte auf das Projekt passen und auch die meisten Artikel sauber darauf darstellbar sind – noch immer finde ich in den Artikeln ein paar Fehler. Diverse Plugins sind ebenfalls raus geflogen und nur wenige neue haben den Weg in das Backend geschafft. Dafür kann ich aber auch diverse Artikel über die Funktion interessanter Plugins schreiben. Ganz neu ist auch ein Changelog, den ich im Footer verlinkt habe, wo du als Leser auch sehen kannst, was ich nach und nach verändere, erweitere und neu an Bord habe.

3 Arbeitstage, ein Freitag, je ein halber Samstag und Sonntag und der folgende Montag gingen drauf. In Euro umgerechnet wären das ca. 1850€ netto. Ich glaube das sind noch ein paar Stunden zusätzlich. Ich würde aber sagen es hat sich gelohnt. Und ich verfahre einfach nach dem Motto:

Entweder du machst daraus ein Herzensprojekt oder du lässt es gänzlich sein!

Ich möchte einfach Spaß an meinem Blog haben und die Artikel endlich alle veröffentlichen, die ich über die Jahre schon geschrieben habe.
Du glaubst es nicht: Der Zähler steht bei 70 unveröffentlichten Beiträgen. Viele Texte sind schon fertig, bei einigen steht nur die Überschrift, bei vielen ist nur noch ein wenig Text zu ergänzen. Also heißt es demnächst: An die frische Luft – die Öffentlichkeit damit! Was sollte mich daran hindern?

Veröffentliche deine Artikel – sei kein zurückhaltender Blogger!

Es wäre doch schade, wenn der digitale Schlummerschlaf für immer bleiben würde. Eigentlich ist es ein häufiges Problem der zurückhaltenden Blogger, dass sie sich nicht trauen ihre Artikel zu veröffentlichen. Das wäre sogar einen extra Beitrag wert, den ich sicherlich noch schreiben werde. Was hält uns davon ab, die Artikel zu veröffentlichen, die man mit stundenlanger Recherchearbeit und Gedankenfluss schon geschrieben hat? Die Angst? Ich werde es demnächst ergründen und gehe in den nächsten Zeit mit gutem Beispiel voran.

Der Naturjung als Alter Ego gefällt mir sehr gut

So sieht die Sache nämlich aus: Der Naturjung als Alter Ego gefällt mir richtig gut. Auf Instagram und Facebook kann man mich häufiger in Aktion sehen. Und dieses ganze Projekt hat mir in den letzten Jahren recht gut bei der Persönlichkeitsentwicklung geholfen. Schon allein die Idee hier eine Kategorie Leben einzurichten war eine der sinnvollsten Einfälle. In der Schule mag man Aufsätzen gegenüber abgeneigt gewesen zu sein, aber wenn man sich selbst der eigens gestellten Aufgabe widmet Artikel zu schreiben und die dann auch noch veröffentlicht, hat man sicher schon eine Hürde überwunden, die so mancher noch nicht einmal in Sichtweite hatte.

Es ist ja auch schön, dass sich eine Aufgabe Aufgabe nennt, wenn von aufgeben gar keine Rede sein sollte.

Eigenes Zitat

Eigenes Zitat

Nach diesem Motto sollte und möchte ich in Zukunft verfahren. Aufgeben ist bei mir keine Option. Und wenn ich in 10 Jahre Blog (demnächst wird gefeiert) Der Naturjung schaue, dann hat es mir in vielerlei Hinsicht geholfen eine Entwicklung durchzumachen. Und sie wird an dieser Stelle nicht aufhören. Denn jetzt habe ich richtig Lust voran zu machen und Inhalte zu erstellen, wie oben schon erwähnt.

Es gibt so viele Dinge, die bei Beruf, Leben und „Hobby“ anfallen. Ein Selbständiger ist immer selbst und ständig, sodass ein Hobby kaum ins Gewicht fällt – das ganze Leben resultiert aus dem Können und der Entwicklung in Persönlichkeit und Fähigkeit.

Pläne für die Zukunft: Blog, Instagram, Facebook, Selbständigkeit

Natürlich bleibt dieser Blog in derselben Mischung, wie ich es in den letzten 10 Jahren schon gemacht habe:

  • Webdesign mit allem was dazugehört (#SEO, #WordPress, #Redaxo, #Website-Tipps, #Hosting, #Optimierung etc.),
  • Fotografie (#Kameras, #Fotopraxis, #Fotowalks & Ausflugstips, #Fotozubehör etc.),
  • Technik (#Autos, #Fahrräder, #Radio etc.)
  • und natürlich Leben (#Leben, #Berlin, #Hamburg).
  • Neu wird sein, dass ich über die Selbständigkeit (#Kundenprojekte, #Persönlichkeitsentwicklung, #Fortbildung etc.) schreiben werde.

Das werde ich aber nun mal richtig ausbauen und wie in einem guten Tagebuch einfach „raushauen“ was mir unter die Finger kommt, was ich beobachte und wo ich einfach mal drüber schreiben möchte. Ohne Rücksicht, ob ich jetzt Bedenken haben sollte das überhaupt zu verbreiten. Genau das ist mein Plan!
Letztlich machen das ja viele Leute bei Instagram (und Facebook), aber davor habe ich mich lange gescheut. Diese Scheu abzulegen ist nicht einfach – dennoch habe ich mir viel zurechtgelegt und es geht schon in den nächsten Tagen los.

Ich bin gespannt, ob ich es durchhalten werde. Der Plan ist aber geschrieben und ich werde vieles mit meinen Lesern teilen. Über Kommentare würde ich mich natürlich freuen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.